Es bleibt schräg

Nach meiner schrägen Lieblings-Langarmhertha zeige ich euch pünktlich zum Start in die kältere Jahreszeit noch meine Kurzarmversion *lach*.

In Bines Lookbook konntet ihr sie schon sehen. Aber auch sie, also die Hertha, hat einen eigenen Post verdient und unter einer Strickjacke kann ich sie auch den ganzen Winter über schön zur Jeans tragen. 


Beim Fotos machen war es noch wärmer, daher die kurzen Hosen und die fehlenden Socken. So langsam muss ich die aber mal wieder rausholen, denn morgens ist es doch schon ganz schön kalt.

 
 

Die Kurzarm-Hertha habe ich aus einem unregelmäßig linierten Jersey genäht. Als Hingucker und mangels erforderlicher Cover, habe ich die Schnittteile links auf links zusammengenäht und die Nähte ganz einfach mit der normalen Nähmaschine abgesteppt. Ich mag den Look sehr gerne, daher gibt es heute einfach mal ein paar mehr Bilder und weniger Text.



Ob ich eine der beiden Herthas am Wochenende in Hannover trage? Ich weiß es noch gar nicht und kann mich garantiert wieder nur sehr schwer entscheiden. Wer von euch ist eigentlich noch alles da? Ich freue mich schon rießig und bin gespannt, wie es wird.

SCHNITT: Schräge Hertha * von echt Knorke
STOFF: Jersey, vor Ort gekauft
VERLINKT: RUMS

* Der Schnitt wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Share this:

2 Kommentare:

  1. Liebe Tamara, in den letzten Tagen und Wochen hat man ja schon viele schräge Herthas gesehen, doch muss ich sagen, dass deine mir bisher am besten gefällt - sie ist schlicht und doch aufregend! In uni und mit den Fake-Covernähten macht das Shirt richtig was her!
    Liebe Grüße, Stephie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das höre ich sehr gerne liebe Stephie. Vielen lieben Dank.
      Liebe Grüße Tamara

      Löschen